.

Clear Type

ClearType ist die Bezeichnung für eine noch junge Rastertechnologie zur verbesserten Bildschirmdarstellung von TrueType Fonts ab Windows XP. 

ClearType wurde ursprünglich als Technologie für die Darstellung von elektronischen Büchern auf LCD Screens entwickelt und wird jetzt als alternative Darstellung ab Windows XP angeboten.

ClearType funktioniert grundsätzlich mit allen existierenden TrueType Fonts. Allerdings werden die so genannten Hints bzw. Instructions, die in den TrueType Fonts enthalten sind, um eine bessere Bildschirmdarstellung zu erreichen, anders ausgewertet als bei Schwarz/Weiß und normaler Graurasterung, so dass herkömmliche TrueType Fonts, die nicht speziell für ClearType angepasst sind, schlechter am Bildschirm dargestellt werden als mit der Standardeinstellung (Grau unter XP). Für ein optimales Bildschirmergebnis müssen die TrueType Hints bzw. Instructions für ClearType Fonts speziell angepasst werden. Das ist unter Umständen fatal, denn die meisten der verwendeten Corporate Type Fonts (Hausschriften) in großen Unternehmen sind in den letzten Jahren mit viel Aufwand und Kosten für eine optimale Schwarzweiß- bzw. Graudarstellung entwickelt (gehintet) worden. ClearType ignoriert die Tabellen, die im Font festlegen, wann schwarz/weiß bzw. grau dargestellt wird! URW++ hat erste Corporate Type Fonts erfolgreich als ClearType mit angepasstem Hinting erstellt und weiß daher, wie ClearType Fonts optimiert werden.

ClearType erzeugt farbige Buchstaben, die dem Betrachter zunächst wie bessere Graubuchstaben erscheinen. Die Kalkulation von farbigen Pixels mit einer mathematisch dreifachen Auflösung (R, G, B) erwirkt anders als ein einfaches Antialiasing eine genauere Bildschirmwiedergabe durch die indirekte Ansteuerung jedes einzelnen Bildschirm-Farbpixels Rot, Grün oder Blau. Deshalb ist ClearType optimal für LCD-Bildschirme, wo ein Pixel eindeutig aus drei horizontal angeordneten Farbpixels Rot, Grün und Blau gebildet wird. Insbesondere diagonale Balken und Kurven werden schärfer dargestellt, und auch der Buchstabenabstand (Zurichtung) kann durch Subpixelpositionierung deutlich verbessert werden.

Seite drucken